Tipps zur Carport Baugenehmigung in NRW

Carports und Garagen sind sehr praktisch, nicht nur zum Schutz des Fahrzeugs, sondern auch zur Lagerung verschiedener Gegenstände.  Immer beliebter werden gerade Carports, da sie das Gesamtbild des Grundstücks aufwerten. Es gibt allerdings einiges zu beachten, ganz gleich ob man sich zur Do-it-Yourself-Variante entscheidet oder eine Firma mit dem Aufbau beauftragt. Speziell die Carport Baugenehmigung für NRW spielt eine Rolle, wenn man in Nordrhein-Westfalen ein Carport oder eine Garage errichten möchte.

  • Baurecht ist Ländersache. In einigen Bundesländern reicht eine einfache Bauanzeige für den Bau eines Carports. In anderen Bundesländern ist dies sogar komplett ohne Baugenehmigung möglich – anders ist es in Nordrhein-Westfalen. Die BauO NRW regelt, dass man grundsätzlich immer eine Baugenehmigung für Carports in NRW benötigt.
  • Ausnahmen bestätigen die Regel. Wenn die Voraussetzungen für das Freistellungsverfahren nach § 67 (7) BauO NRW vorliegen, bedarf es keines Bauantrags für Carports in NRW. Die gesamte BauO NRW kann man im Vorfeld eines Bauantrags auf www.recht.nrw.de einsehen.
  • Bauantrag für ein Carport in NRW stellen. Zum Bauantrag gehört der formelle Antrag, eine Baubeschreibung, eine Flurkarte im Maßstab 1:500, Lageplan und natürlich Bauzeichnungen mit Grundriss und Ansichten. Zusammen mit der Unterschrift des Erstellers und des Architekten oder Statikers reicht man dies dann bei der zuständigen Behörde ein um eine Carport Baugenehmigung in NRW zu erhalten.
  • Richtlinien sind unbedingt einzuhalten. Das sogenannte materielle Baurecht, also bauordnungsrechtliche und planungsrechtliche Bestimmungen, müssen unbedingt beim Bau eines Carport in NRW eingehalten werden. Ansonsten kann es zu ordnungsrechtlichen Konsequenzen bis hin zur Beseitigung des Carports kommen. Zur Straße muss beispielsweise mindestens ein Abstand von 3m vorhanden sein. Jedoch lassen sich hier auch Ausnahmeregelungen beantragen.
  • Bauordnungsrechtliche Aspekte für eine Carport Baugenehmigung in NRW. Grundsätzlich müssen alle Bestimmungen der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) eingehalten werden. Insbesondere geht es hierbei um die  nachbarschützenden Vorschriften.  Dies betrifft im speziellen die Länge und Höhe des Carports oder der Garage und den Abstand zur Grenze des Nachbargrundstücks. Die aktuellen Maße und Vorschriften kann man meist online bei der zuständigen Behörde oder durch Kontaktaufnahme herausfinden. Anbau-Carports unterliegen speziellen Richtlinien.
  • Persönliche Kontaktaufnahme wichtig. Bevor man den formellen Bauantrag für den Carport einreicht sollte man sich genau informieren. Ein kurzes Telefonat kann Irrtümern vorbeugen und Kosten und Ärger vermeiden.

 



Comments are closed.