Ratgeber zur Carport Baugenehmigung

Da in Deutschland Das Errichten von Gebäuden grundsätzlich genehmigungspflichtig ist, müssen Bauherren in den meisten Bundesländern auch vor dem Aufbau von Carports einen Bauantrag einreichen. Wer ein Haus neu baut oder saniert, kann den zukünftigen Carport gleich auf dem Grundstücksplan einzeichnen lassen und später aufstellen. Dieses vorausschauende Handeln kann viele Behördengänge, Zeit und Geld sparen.

  • Welche Baubestimmungen sind für Carports bindend? Die Baubestimmungen für Carports sind im deutschen Baugesetz geregelt, sind aber auch „Auslegungssache „ der einzelnen Bundesländer. Auch wenn in einigen Städten und Gemeinden nur die sogenannten Bauanzeigen als verkürzte Bauanträge eingereicht werden müssen, sollten Bauherren die weiteren Bestimmungen – u.a. zur Carportgröße und Grenzbebauung – einhalten.
  • Welche Unterlagen müssen zur Carport Baugenehmigung eingereicht werden? Der korrekte Bauantrag umfasst das Antragsformular, den Grundstücksplan mit dem eingezeichneten Standort des geplanten Carports oder der Garage, die Bauzeichnung und eine Baubeschreibung inklusive Statischen Berechnungen. Bauzeichnung und Statikbericht sollten von einem Experten, z.B. einem Architekten, angefertigt werden.
  • Wer übernimmt die Erstellung und das Einreichen von Bauunterlagen? Wenn Sie Ihren Carport oder die Garage selbst bauen, sind Sie auch für das Einreichen der vollständigen Bauunterlagen verantwortlich. Lassen Sie die Planung und den Aufbau von einer Firma ausführen, wird diese auch das Antragsverfahren übernehmen. Dafür wird meist ein zusätzliches Entgelt berechnet.
  • Welche baurechtlichen Bestimmungen gelten im Saarland? Wer im Saarland einen Carport errichten möchte, muss einen Bauantrag inklusive vollständiger Bauzeichnung sowie einen Statikbericht vom Fachmann beim örtlich zuständigen Bauamt einreichen. Vor der Erteilung der Genehmigung sollte nicht mit dem Bau begonnen werden, da sonst Strafgelder fällig werden könnten.
  • Was müssen Besitzer von Carports in MV vor dem Aufbau beachten? In Mecklenburg Vorpommern werden Zusatzbauten häufig als untergeordnete Gebäude bewertet. Bauherren benötigen keinen gesonderte Genehmigung von Carports und Garagen, sofern sie sich im Rahmen der Höchstmaße – maximale Höhe:3,10 m und Länge:9 m – bewegen und den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen.


Comments are closed.